Sigmar Gabriel mit überwältigender Mehrheit zum Bundestagskandidaten gewählt

 
Foto: SPD Unterbezirk Salzgitter
 

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel wurde bei der Delegiertenkonferenz für den Wahlkreis 49 (Salzgitter/Wolfenbüttel) erneut zum Bundestagskandidaten der SPD gewählt. Ca. 800 Besucher erlebten in der Wolfenbütteler Lindenhalle

 

eine zuversichtliche SPD in Aufbruchstimmung. Grußworte von Lena Starke, Hans-Jörg Fuhrmann und Wilhelm Schmidt stellten die Leistungen des Bundestagsabgeordneten Sigmar Gabriel für seinen Wahlkreis heraus. Seine bundespolitische Bedeutung wurde dann in einer sehr persönlichen Rede vom designierten Parteivorsitzenden Martin Schulz hervorgehoben. Sigmar Gabriel selbst zog in einer kämpferischen Rede Bilanz und er machte deutlich, dass er mit aller Kraft den Wahlkreis erneut für die SPD gewinnen will. Die Delegierten zeigten sich zufrieden und wählten Gabriel mit einer überragenden Mehrheit erneut. Die Unterbezirksvorsitzenden Marcus Bosse (Wolfenbüttel), Petra Emmerich-Kopatsch (Goslar) und Michael Letter (Salzgitter) machten deutlich, dass es nun darauf ankommt um jede einzelne Wählerstimme zu kämpfen. 

Foto: SPD Unterbezirk Salzgitter
Bildergalerie mit 17 Bildern
 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.